18.04. Apostelgottesdienst und neuer Vorsteher für Brake

Am Mittwoch, den 18.04. fand in Brake zusammen mit der Gemeinde Nordenham und allen Vorstehern des Bezirks ein Gottesdienst mit unserem Apostel Krause statt. Der Apostel diente uns in seiner friedvollen Art mit dem Wort aus dem 2. Konrinther 4, 13:

Weil wir aber denselben Geist des Glaubens haben, wie geschrieben steht

(Psalm 116,10):

»Ich glaube, darum rede ich«, so glauben wir auch, darum reden wir auch;

Hierbei stellte er heraus, dass der Glaube, der Geist und die Liebe unser Antrieb sind, davon abzugeben, was in uns lebt und dass der Glaube uns SICHERHEIT gibt.

Als Trostwort an die Gemeinde schlug der Apostel in der Sakristei den 34. Psalm auf:

-Unter Gottes Schutz-

Bischof Beutz hob in seinem Dienen das Lied „Auf Adlers Flügeln getragen" hervor: Man hat auf den Flügeln Kraft, unter den Flügeln Stille und Frieden und ab einer gewissen Flughöhe betrachtet man die Dinge des Alltags in einem anderem Blickwinkel. Aber nicht so, dass man dies mit Abgehobenheit verwechsele. Denn alle sind in 2012 angekommen und zu leben wie vor 200 Jahren, wäre sicher nicht segensreich. Vielmehr ginge es darum sich den Herausforderungen zu stellen und die notwendige Kraft und den Frieden vom Herrn zu holen. Das Lied hatte der Chor im Vorfeld geprobt und dann auch zum Abschluss gesungen. Davon wusste der Bischof jedoch nichts.

Der Bezirksevangelist Kiehne ging nochmal auf den Begriff „Sicherheit“ ein. Um sicher zu sein, bedarf es Nähe. Er nahm dazu das Beispiel eines spielenden unbefangenen Kindes, welches aber bei drohender Gefahr die Nähe der Eltern sucht. Dann nimmt es die Hand und wird still.

Nach der Predigt feierte die große Gemeinde das heilige Abendmahl. Im Anschluss nahm Apostel Krause den Vorsteherwechsel vor (siehe auch den Bericht vom 28.03.). Dazu wurden unser Evengelist Harre und Priester Stöcker an den Altar gerufen.

Unser Apostel dankte unserem Evangelisten ausgiebig für seine 12jährige Tätigkeit als Vorsteher und gab ihm und seiner Familie bei seinem Schritt in seine Heimatgemeinde Rastede ein Wort aus Sirach mit an die Hand:


Die Augen des Herrn sehen auf die, so ihn liebhaben. Er ist ein gewaltiger Schutz, eine große Stärke, ein Schirm wider die Hitze, eine Hütte wider den heißen Mittag, eine Hut wider das Straucheln, eine Hilfe wider den Fall; der das Herz erfreut, und das Angesicht fröhlich macht, und gibt Gesundheit, Leben und Segen.

Bei der Einsetzung in das Vorsteheramt gab der Apostel Priester Stöcker mit an die Hand, dass er sich seines Sendungsauftrages bewusst sein möge, er so bleiben möge wie er ist und in Liebe und Glauben Seelsorge betreiben möge. Hierbei gab er ihm das Wort aus der Begebenheit der Auferweckung der Tochter des Jairus an die Hand:

Fürchte dich nicht, glaube nur!

Zum Abschluss gab der Braker Seniorenchor das Lied "Vergiss nicht zu danken" zum Besten.

Nach dem Gottesdienst wurde mit so manchen Händedruck oder Umarmung dem neuen Vorsteher viele gute Wünsche und Kraft sowie dem ehemaligen Vorsteher ein großes DANKESCHÖN und ebenso viel Kraft von unserem Herrn ausgedrückt.

(Text: M. Fleuch / M. Bühnemann, Fotos: P. Rehfeld)